Ferdinand

Der Fächer

Wenn einer so richtig viel Wind um seine Berufung macht, dann ist es Ferdinand. Deshalb bezeichnet er sich selbst – gar nicht bescheiden – sogar als Luftrettungsmeister! In seinem Element ist er, wenn er von den manikürten Händen feiner Damen bei hochsommerlichen Temperaturen entfacht wird und so richtig in Schwung kommen darf. Dann bläst er den erleichterten Gesichtern mit windiger Leichtigkeit einen bescheidenen Lufthauch zu – und fühlt sich wie ein Held!

1903 - Druckerei-Gründung durch Brumo Thieme in der gerbergasse 12 in Meißen: alle Satzarbeiten wurden – damals innovativ – mittels Bleibuchstaben von Hand

1903

GRÜNDER-MUT

Ein Druckunternehmen in Meißen
entsteht – und das will etwas heißen –
durch Herrn Bruno Thieme.
Er vertraut der Maxime,
er werde den Laden schon schmeißen.

Kupferdruckpapier

das Königliche

Wenn man gar nicht aufhören kann, ein Papier zu streicheln, ist es wahrscheinlich Kupferdruckpapier – auch bekannt als Büttenpapier. Es wird aus weichen Baumwollfasern hergestellt, hat eine herrlich samtweiche Haptik und eine feine Filzstruktur. Das „echte“ Kupferdruck- oder Büttenpapier hat vier natürliche Büttenränder, die nicht geschnitten, sondern gerissen werden! Es beinhaltet keine optischen Aufheller, ist säurefrei, neutralgeleimt und sehr alterungsbeständig. Und es hat seinen Preis, der für einen großen Bogen schnell im dreistelligen Bereich liegt. Dafür garantiert diese Königin der Papiere aber auch beste Druckergebnisse mit exzellenten Farben und Details, tiefem Schwarz und besten Kontrasten.

AUF UNSEREM PAPIER

SPIELT DIE MUSIK!

Wir wissen, was wir am besten können: Begeistern.
Ein Druck, ist ein Druck, ist ein Druck. Oder nicht? Gibt es den entscheidenden Unterschied wirklich, der vor allem durch eine erstklassige persönliche Beratung entsteht?
Wer uns kennt, sagt „Ja“.

Aus Tradition innovativ

Unterüberschrift

1903 – im Jahr der Druckerei-Gründung durch Bruno Thieme, wurden alle Satzarbeiten mittels Bleibuchstaben von Hand ausgeführt. Was heute unvorstellbar ist, war damals schon innovativ. Erst später gab es Setzmaschinen für das Buch-druckverfahren auf Schnellpressen, mit denen sogar DIN A0 Papierformate bedruckt wurden.

Gebräuchliche Stärken für Linien, Regletten und Durchschuss.

LINIENSTÄRKEN

AUF DER BASIS DER PUNKT-EINHEIT

Linienstärken bezeichnen die Schriftgröße einer Druckschrift bzw. eines Fonts. Im materiellen Schriftsatz (z.B. Bleisatz) als Kegelgröße, in der Informatik und im Webdesign als font-size bezeichnet. Der Schriftgrad ist eine von vielen Komponenten, die die Lesbarkeit eines Schriftsatzes beeinflussen kann.

08 Punkt = Petit (Konsultationsgröße)
12 Punkt = Cicero (Lesegröße)
24 Punkt = Doppelcicero (Schaugröße)

Sophia

das Softcover-Buch

Sophia ist eher von der weichen aber trotzdem nicht gerade sensiblen Sorte. Ihr macht es nicht mal was aus, wenn sie mal ein Eselsohr bekommt. Im Gegenteil. Das bestätigt ihr nur Ihre Beliebtheit, wie sie immer wieder gern betont. Dazu trägt vor allem ihr höchst biegsames Softcover bei. Und ihr günstiger Preis. Dabei hat der nichts damit zu tun, dass nicht auch Sophia eine Geschichtenerzählerin unter der Sonne wäre. Die dehnt sie manchmal sogar auf mehrere hundert Seiten aus. Und noch eins liebt Sophia: Dass sie so viel herumkommt. Als amüsante Urlaubslektüre zum Beispiel. Wenn sie beispielsweise auf einem Badehandtuch am Strand herumliegt, dann ist sie in ihrem Element.

Adrian

der Adventskalender

Adrian fühlt sich ein bisschen wie der Gigolo unter den Papiergeschöpfen! Er meint, als Adventskalender wird ihm schließlich viel mehr Aufmerksamkeit in Form von freudiger Erwartung zuteil, als den meisten anderen seiner Papierbrüder. Na ja, da müssen wir ihm ausnahmsweise recht geben. Denn immerhin wird an 24 Tagen des Jahres eins seiner fein perforierten Türchen regelrecht aufgerissen. Dann präsentiert er stolz ein buntes Bildchen, eine kluge Weisheit, ein hintersinniges Zitate oder einen Tagestipps, der die Zeit bis Weihnachten verkürzen soll. Dass ihn allerdings nach Weihnachten alle, die ihn vorher noch hofierten, regelrecht links liegen lassen, das verschweigt er gern, unser Adrian!