Illustration

Monika Grobel

Wir suchen!

Industriebuchbinder / Medientechnologe Druckverarbeitung (m/w/d)

AUF UNSEREM PAPIER

SPIELT DIE MUSIK!

Wir wissen, was wir am besten können: Begeistern.
Ein Druck, ist ein Druck, ist ein Druck. Oder nicht? Gibt es den entscheidenden Unterschied wirklich, der vor allem durch eine erstklassige persönliche Beratung entsteht?
Wer uns kennt, sagt „Ja“.

Gebräuchliche Stärken für Linien, Regletten und Durchschuss.

LINIENSTÄRKEN

AUF DER BASIS DER PUNKT-EINHEIT

Linienstärken bezeichnen die Schriftgröße einer Druckschrift bzw. eines Fonts. Im materiellen Schriftsatz (z.B. Bleisatz) als Kegelgröße, in der Informatik und im Webdesign als font-size bezeichnet. Der Schriftgrad ist eine von vielen Komponenten, die die Lesbarkeit eines Schriftsatzes beeinflussen kann.

08 Punkt = Petit (Konsultationsgröße)
12 Punkt = Cicero (Lesegröße)
24 Punkt = Doppelcicero (Schaugröße)

BUNTE MÖGLICHKEITEN

DER BIERDECKEL

Der Bierdeckel, auch Bierteller oder Bierfilz genannt, dient vornehmlich als eine Unterlage für Biergläser und Bierkrüge.
Aber der Bierdeckel ist vor allem eines: der perfekte Werbeartikel für Ihr Unternehmen. Zum Gesprächsthema wird er dann noch mit auffälliger Gestaltung, interessanten Werbebotschaften oder dem eigenen Firmenlogo. Zusätzlich kann er noch “gepimpt“ werden mit diversen Heiß Folierungen oder Letterpress Stanzungen.

Barbara

das Hardcover Buch

Unsere Barbara ist im wahrsten Sinne des Wortes eine ganz Vielseitige! Als echte Buchstabenakrobatin wird sie einfach nicht müde, auf jeder Seite etwas anderes zu erzählen. Und das mit so viel dramaturgischer Exzellenz, dass man an ihren bis mehreren Hundert Seiten förmlich kleben bleibt. Ein Schelm der behauptet, das läge nur an ihrer Klebebindung! Und dann legt sie hin und wieder auch noch – ganz kokett – ein buntes Lesebändchen zwischen ihre stabilen Buchdeckel. Die arbeitet echt mit allen Charme-Tricks, diese Barbara!

1903 - Druckerei-Gründung durch Brumo Thieme in der gerbergasse 12 in Meißen: alle Satzarbeiten wurden – damals innovativ – mittels Bleibuchstaben von Hand

1903

GRÜNDER-MUT

Ein Druckunternehmen in Meißen
entsteht – und das will etwas heißen –
durch Herrn Bruno Thieme.
Er vertraut der Maxime,
er werde den Laden schon schmeißen.

Sophia

das Softcover-Buch

Sophia ist eher von der weichen aber trotzdem nicht gerade sensiblen Sorte. Ihr macht es nicht mal was aus, wenn sie mal ein Eselsohr bekommt. Im Gegenteil. Das bestätigt ihr nur Ihre Beliebtheit, wie sie immer wieder gern betont. Dazu trägt vor allem ihr höchst biegsames Softcover bei. Und ihr günstiger Preis. Dabei hat der nichts damit zu tun damit, dass nicht auch Sophia eine Geschichtenerzählerin unter der Sonne wäre. Die dehnt sie manchmal sogar auf mehrere hundert Seiten aus. Und noch eins liebt Sophia: Dass sie so viel herumkommt. Als amüsante Urlaubslektüre zum Beispiel. Wenn sie beispielsweise auf einem Badehandtuch am Strand herumliegt, dann ist sie in ihrem Element.

PERFEKTE WERBUNG

BEIM GENUSS

Lange vor unserer Zeit war es üblich, seinen Bierkrug vor Fliegen und Ungeziefer zu schützen. Da sich manche Bürger die Deckel nicht leisten konnten, mussten sie zu anderen Mitteln greifen. So nahmen Sie sich Kiefernäste, schnitten diese in Scheiben und bedeckten so ihren Bierkrug.
Mit der Zeit wurde das Produktionsverfahren immer ausgefeilter und zum Ende des 19. Jahrhunderts erfand ein Sachse den Vorläufer des heutigen Deckels, welcher aus Papierbrei hergestellt wurde. Von da an begann der Bierdeckel langsam unter das Glas zu wandern, doch der Name blieb ihm erhalten.